Spenden

Anusara Teacher Tools - Der innere Wetterbericht - 5. Auflage Anusara Marga

Der innere Wetterbericht 

 

Von Barrie Risman
Zertifizierte Anusara® Yogalehrerin
Autor von "Evolving your Yoga"

 

Du bist der Himmel. Alles andere - es ist nur das Wetter. - Pema Chodron

Mein erster Yogalehrer fragte uns manchmal zu Beginn des Unterrichts,

Was ist der innere Wetterbericht? 

Dies war (und ist) eine brillante Frage, weil damit zwei Dinge erreicht wurden:

Erstens schuf es sofort eine Distanz zu dem, was mich in diesem Moment beschäftigte und zu meiner vorherrschenden Stimmung an diesem Tag. Für jemanden, der neu im Yoga ist, war die Vorstellung, dass mein Verstand (Gedanken, Gefühle, Stimmungen, Fantasien und Ideen) sich irgendwie von dem unterschied, der mir tatsächlich fremd und revolutionär erschien. Die Beantwortung dieser Frage fühlte sich natürlich an, sogar offensichtlich.

Zweitens hat es mir ermöglicht zu erkennen, dass sich die innere Umgebung wie das Wetter ständig ändert. Keine Stimmung hält für immer an. Welches Muster auch immer vorherrscht, es wird nicht unbedingt zu lange dauern.

Diese beiden Effekte hatten bahnbrechende Auswirkungen auf meine Beziehung zu meinem Verstand und letztendlich auf die Transformation. Beides ist entscheidend, wenn wir uns von unseren Gedanken lösen und eine Selbstidentität entwickeln wollen, die nicht nur auf dem beruht, was unser Verstand uns sagt.

Der Raum unserer Praxis bietet zwei Möglichkeiten, mit dem Verstand zu arbeiten, die zusammen die Möglichkeit zur Veränderung schaffen:

  1. Begrüßen, was ist: Die Yogapraxis gibt uns einen Ort, an dem wir uns treffen, sehen, fühlen und gründlich mit der Realität (sowohl innerlich als auch äußerlich) in Verbindung stehen können. wie sie ist, ohne es wegzuschieben, zu beurteilen oder zu wünschen, es könnte anders sein. Einfach dabei sein. Dies beinhaltet sowohl körperliche Empfindungen als auch die gesamte Bandbreite des Geistes und der Emotionen: das übliche mentale Geschwätz von Stimmungen, Gedanken, Reaktionen; und stärkere Emotionen wie Wut oder Angst.
  2. Über das hinausgehen, was ist: Gleichzeitig verschafft uns die Praxis Zugang zu einem inneren Raum, der leicht von der Realität des Seins entfernt ist. Dies ist der Raum des Zeugnisses. Es ist das Firmament, das allumfassende Bewusstsein, das die Fülle unserer Erfahrung enthält und doch nicht davon betroffen ist, wie der Himmel von Wolken unberührt bleibt. Wenn wir zu diesem Bewusstsein wechseln, erhalten wir die kritische Perspektive, die erforderlich ist, um unsere Unabhängigkeit von dem zu spüren, was geschieht. Dieser Raum des Zeugenbewusstseins ist die Selbstreflexionsfähigkeit, die in jedem Menschen vorhanden ist und der Beginn des Yoga-Weges zur inneren Freiheit.

In der Anthropologie spricht man von einem Teilnehmer-Beobachter. Ein Anthropologe taucht in eine Kultur ein und bleibt gleichzeitig getrennt genug, um diese Kultur zu beobachten. Ebenso lehrt uns Yoga, uns bewusst zu sein, was wir denken und fühlen, während wir gleichzeitig wissen, dass wir mehr sind als nur das, was unser Verstand uns sagt.

Sobald wir uns dessen bewusst werden, was gerade passiert, ob es sich um eine äußere Situation, unsere eigenen Handlungen, unsere Gefühle oder den internen Dialog handelt, können wir entscheiden, wie wir reagieren möchten. In diesem Moment liegt die Möglichkeit. Der Same der inneren Verschiebung wird gepflanzt.

In unserem Unterricht ist es wichtig, dass wir den Schülern Raum geben, um den selbstreflexiven Aspekt der Praxis zu fördern. Hier sind einige Möglichkeiten, dies zu tun:

  • Bitten Sie die Schüler, während der Zentrierung zu Beginn des Unterrichts eine Bestandsaufnahme des „inneren Wetterberichts“ vorzunehmen, um Körper, Geist und Seele zu beurteilen. Ermutigen Sie sie, zu beobachten, Luft zu holen und sich bewusst zu erlauben, so zu sein, wie sie sind.
  • Während des Trainings werden Pausen zwischen den Posen eingelegt, damit die Schüler die Anstrengung der vorherigen Pose vollständig abbauen können, bevor sie zur nächsten übergehen. Laden Sie sie in dieser Pause ein, darüber nachzudenken, was sie gerade getan haben, und sich dessen bewusst zu werden, wie es sich physisch anfühlt und in welchem ​​internen Dialog sie sich befinden.
  • Bieten Sie den Schülern nach dem Training Raum und Zeit, um sich an ihre Erfahrungen mit der Klasse zu erinnern. Ermutigen Sie sie, ihre Erfahrungen mit der Praxis zu artikulieren, einschließlich Fragen und Einsichten.

Angepasst von Entwickle dein Yoga weiter: Zehn Prinzipien für erleuchtetes Üben mit Vorwort von Sophie Gregoire-Trudeau.